Startseite | Media-Daten | Impressum | Sitemap
Sie sind hier: Startseite » Service » Presse-Ticker

Presse-Ticker

Aktuelle Informationen finden Sie ab sofort unter der ebenfalls von uns betreuten Seite www.haflinger-news.de

Mittwoch, 21. August 2019
Großer Haflingertag wird Treffpunkt für Freunde des blonden Pferdes aus Tirol

Am Samstag, 24.08.2019 laden der Haflinger Freundeskreis Schleswig-Holstein und HH e.V. und der Pony-Park Padenstedt zur Fohlen- und Nachzuchtschau nach Padenstedt ein.
Die Richter Dietmar Noack aus Groß Klessow und Jeroen Slot aus den Niederlanden reisen eigens aus dem In- und Ausland an, um die diesjährigen Fohlen zu begutachten und die Sieger der Fohlenschau zu ermitteln.
Zwei renommierte Haflinger Richter aus dem Weltzentrum der Haflinger Pferde in Ebbs/Tirol freuen sich, vor allem im Hinblick auf die im Mai nächsten Jahres stattfindende Haflinger Weltausstellung, besonders auf die norddeutschen Haflinger. Sie werden eine Vorauswahl der für diese besondere Veranstaltung vorgesehenen Pferde treffen.
Ein buntes Schauprogramm zeigt ab Mittag die Vielseitigkeit und die Gelassenheit der Haflinger, die als die weltweit beliebteste Kleinpferderasse gelten. In der Dressur, beim Springen und vor dem Wagen zeigen sie ihr Können.
Wir freuen uns auf die zweifache Europameisterin in Working Equitation, die uns eine atemberaubende Schau liefern wird.
Erstmalig wird es eine Hengstnachzuchtschau geben, die unter Anderem dabei helfen soll, die Hengstwahl für die eigene Stute zu erleichtern.
Der Eintritt ist frei, Parkplätze stehen in ausreichender Anzahl kostenlos zur Verfügung.

Donnerstag, 15. August 2019
FN-Bundeshengstschau der Haflinger- und Edelbluthaflinger

München-Riem (fn-press). Am 05. und 06. Oktober findet auf der Olympia Reitanlage in München-Riem die alle vier Jahre ausgetragene FN-Bundeshengstschau der Haflinger- und Edelbluthaflinger statt.
Zugelassen sind fünf- bis zwölfjährige Hengste der Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger, die bei einer der Deutschen Reiterlichen Vereinigung angeschlossenen Züchtervereinigung gekört, im Hengstbuch I eingetragen und erfolgreich leistungsgeprüft sind. Alle Hengste mit einem ox-Blutanteil von 1,57 Prozent bis maximal 25 Prozent sind in dem Wettbewerb für Edelbluthaflinger zu nennen. Hengste mit mehr als 25 Prozent Genanteil der Veredlerrasse Arabisches Vollblut (bezogen auf sechs Generationen) sind nicht zugelassen. Hengste können nur von dem Verband benannt werden, bei dem sie ins Hengstbuch I eingetragen sind, müssen jedoch nicht die Lebensnummer des nennenden Verbandes besitzen.
Seit 2011 wird die Bundessschau nicht mehr nur als reiner Schauwettbewerb für fünf- bis zwölfjährige Hengste, sondern auch in den Sportdisziplinen Dressur, Springen und Fahren ausgetragen. Die Teilnahme ist freiwillig. Voraussetzung für alle Hengste, die an den Sportwettbewerben teilnehmen, ist auch die Vorstellung an der Hand im Schauwettbewerb. Bei allen Wettbewerben gilt eine Mindestnennzahl von fünf Nennungen pro Wettbewerb. Aus der Sport- und der Schaunote wird das arithmetische Mittel errechnet, aus dem dann die Endnote für den jeweiligen FN-Bundessiegertitel ermittelt wird. Alle Hengste, die eine Endnote von 8,0 und höher erzielt haben, erhalten eine von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) vergebene Bundesprämie. Diese Bundesprämie wird pro Hengst nur einmal vergeben. Hat der Hengst den Titel schon einmal erlangt, kann er sich nicht ein weiteres Mal erhalten. Hb
Nennungsschluss: 15. August 2019/Westfälisches Pferdestammbuch e.V., Maria Berger (0251/32809-17, berger@westfalenpferde.de)
Folgende Angaben sind neben der Lebensnummer und Name des Hengstes bei der Nennung zu machen:
Größe
Box ja/nein
Späne ja/nein
An- u. Abreisetag
Teilnahme an Sportwettbewerben, wenn ja, welche (Teilnahme nur an 2 Sportwettbewerben möglich)
Angabe Reiter/in
Zur Ausschreibung hier: http://www.westfalenpferde.de/media/pdf/hengste/2019-07-11-Ausschreibung-FN-Bundeshengstschau-Haflinger-und-Edelbluthaflinger.pdf
Foto: Jandke Pferdefotografie
Foto: Jandke Pferdefotografie


Dienstag, 28. Mai 2019
Internationale Haflingermeisterschaften Gunzenhausen

Drei Tage toller Sport mit Haflingern und Edelbluthaflingern auf der Pferdesportanlage am Reiterhof Altmühlsee.
Mehr Informationen lesen Sie in den nächsten Tagen bei uns.
Eine Ergebnisübersicht finden Sie unter www.haflinger-aktuell.de/service/ergebnisse/index.php

Dienstag, 12. März 2019
Neuer Vorstand bei der IG Haflinger MV

Bildunterschrift: Anne Hänsisch, Birgit Reimer, Erhard Fenske, Jessica Herbold, Holger Reimer Foto: Anne Führs

Neuer Vorstand bei der IG Haflinger MV mit Holger Reimer an der Spitze
Die Interessengemeinschaft der Züchter und Halter der Haflingerrassen in MV hat vergangenen Samstag (09. März 2019) auf der Mitgliederversammlung im Landhaus Levitzow einen neuen Vorstand gewählt.
Bestehend aus Holger Reimer (Vorsitzender), Erhard Fenske, Anne Hänisch, Jessica Herbold und Birgit Reimer leitet das Gremium die Geschicke der Haflinger in Mecklenburg Vorpommern die kommenden 4 Jahre.
Nicht erneut kandidiert hat Rainer Kohl. Er schied nach 12 Jahren Vorstandsarbeit auf eigenen Wunsch aus dem Amt.
Ca. 60 Personen folgten der Einladung nach Levitzow. Neben den Jahresberichten und der Wahl des neuen Vorstandes wurden im Rahmen des Jubiläums „25 Jahre IG Haflinger“ Mitglieder geehrt, die in den 25 vergangenen Jahren die Haflingerzucht M-V’s maßgeblich mitbestimmten.
Text: Rainer Kohl

Freitag, 18. Januar 2019
Haflinger Hengstkörungen 2019

Im Februar finden drei bedeutende Körtermine für Haflingerhengste statt.

Freitag, 1. Februar
ARGE Haflinger Hengstkörung 2019
Pferdezentrum Stadl-Paura, Österreich 8 bis 18 Uhr
www.pferdezucht-austria.at

Samstag, 2. Februar
Nationale Haflinger Hengstkörung in Südtirol
Pferdezentum Alps Coliseum, Neumark, Südtirol
Beginn 9 Uhr
www.haflinger.eu

Sonntag, 3. Februar
Hengstkörung des Haflinger Pferdezuchtverbandes Tirol
Fohlenhof Ebbs, Tirol 9 bis 12 Uhr
www.haflinger-tirol.com

Samstag, 22. Dezember 2018
Nachfolge-Regelung der Zuchtleitung in Bayern

Das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten widerruft zum 01.01.2019 die Bestellung als Zuchtleiterin von Cornelia Back.
Zum 01.01.2019 wird im Gegenzug Claudia Eikermann als stellvertretene Zuchtleiterin bestellt.
Die Nachbesetzung der Position Zuchtleitung Bayern erfolgt über das reguläre Ausschreibungsverfahren der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft Anfang des Jahres 2019.

Mittwoch, 19. Dezember 2018
Cornelia Back wird Chefin des Pferdezentrums Schwaiganger

Landwirtschaftsmisterin Michaela Kaniber (l.) und Cornelia Back (r.) Foto: Seyfarth/StMELF

(19. Dezember 2018) München / Schwaiganger – Neue Leiterin des Lehr-, Versuchs- und Fachzentrums (LVFZ)) für Pferdehaltung – Haupt- und Landgestüt Schwaiganger (Lkr. Garmisch-Partenkirchen) wird Cornelia Back. Das hat Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber entschieden.

Im Bild: Landwirtschaftsmisterin Michaela Kaniber (l.) und Cornelia Back (r.) Foto: Seyfarth/StMELF
Die 33-jährige Pferde-Expertin tritt am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Dr. Eberhard Senckenberg an, der im Sommer in den Ruhestand getreten ist. Stellvertretender Leiter von Schwaiganger bleibt weiterhin Landwirtschaftsdirektor Rasso Höck. Nach den Worten der Ministerin hat sich Back in ihrer bisherigen beruflichen Laufbahn einen hervorragenden Ruf als Pferdekennerin erworben und ist auch eine erfolgreiche Amateurreiterin. Sie soll nun die Weiterentwicklung des Gestüts in Schwaiganger zu einem umfassenden Bildungszentrum für Pferdehaltung und Reiten vorantreiben und damit der gesamten Pferdebranche in Bayern positive Impulse verleihen. Das LVFZ Schwaiganger beschäftigt derzeit 40 Mitarbeiter, bewirtschaftet 450 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche und hält 250 Pferde.
Die in Mannheim geborene Cornelia Back studierte Agrarwissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Ihre berufliche Laufbahn begann sie 2010 als Angestellte beim Haupt- und Landgestüt Schwaiganger. Seit 2012 ist sie am Institut für Tierzucht der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft tätig und dort Zuchtleiterin für die Rassen Deutsches Sportpferd, Süddeutsches Kaltblut, Haflinger, Edelbluthaflinger und Rottaler Pferd. Insbesondere hat sie sich weit über die Grenzen Bayerns hinaus Anerkennung bei der Entwicklung des länderübergreifenden Zuchtprogramms für das Deutsche Sportpferd erworben.

Freitag, 30. November 2018
Sieben Hengste in Warendorf geprüft

Das Nordrhein-Westfälische Landgestüt in Warendorf war vom 9. Oktober bis zum 9. November 2018 Hengstprüfungsstation für fünf Hengste der Rasse Haflinger und für Edelbluthaflinger. Die Hengste kamen von Stationen in Hannover, in Bayern, im Rheinland, in Belgien und den Niederlanden. Ausgebildet und trainiert wurden sie vom Personal des NRW-Landgestüts und die Leitung der Ausbildung lag in den Händen von Obersattelmeister Uwe Struß.
Mit der Endnote 8,33 erzielte der Hengst Angelo Boy von Allerdings das beste Ergebnis. Der Hengst wurde von Egbert Bispinghoff gezogen und ist im Besitz des rheinischen Gestüts Kiefferhof in Ruppichteroth. Die weiteren Hengste sind in der Dezember-Ausgabe von Haflinger altuell mit den Noten der Merkmalsblöcke in der Tabelle aufgeführt. Hier gibt es auch Fotos von den Leistungsprüfungen.
Ulrich Wulf

Sonntag, 16. September 2018
Die Tiroler Haflinger Stutfohlen Auktion ist seit 52 Jahren der Jahres-Höhepunkt für Pferdefreunde aus aller Welt.

Die wehenden Mähnen gebürstet und mit leichtem Gang – so treten am Samstag, den 29. September 2018, die stolzen reingezogenen Haflinger-Stutfohlen bei der Stutfohlen Auktion am Fohlenhof in Ebbs an.
Traditionell am letzten Samstag im September lädt der Haflingerzuchtverband Tirol zu einer der ältesten und traditionsträchtigsten Fohlenauktionen der Welt. Haflinger Stutfohlen aller sieben Blutlinien, eingeteilt in Zuchtwertklassen, werden bei der Versteigerung einem internationalen Käuferpublikum präsentiert und verkauft. So trifft sich jährlich am letzten Wochenende im September nicht nur das „“WHO is WHO“ der Haflingerszene am Fohlenhof Ebbs sondern auch Pferdefreunde, Liebhaber und Gönner des weißmähnigen Pferdes aus den Bergen Tirols aus aller Welt. Über 2500 begeisterte Besucher waren 2017 dabei. Seien auch Sie 2018 dabei und steigern sie von Anfang an mit, denn 2017 wie 2016 gab es mehr Nachfrage als Angebot.
Mehr lesen Sie bei www.haflinger-news.de

Freitag, 14. September 2018
Handorfer Haflinger-Tage 2018 waren ein Erfolg für die Zucht


Norddeutscher Schauplatz für Haflinger und Edelbluthaflinger in Münster-Handorf

Vom 8. bis 9. September 2018 fanden vor interessiertem Fachpublikum die Handorfer Haflinger-Tage auf dem Gelände des Westfälischen Pferdestammbuches in Münster-Handorf statt. Zur Teilnahme berechtigt waren die Rassen Haflinger und Edelbluthaflinger.
Siegerhengst der Norddeutschen Hauptkörung der Junghengste wurde der Neuländer/Allegro-G-Sohn Neustart der Zuchtstätte Joachim Hantsche aus Wachau und ausgestellt vom Haflingerhof Noack, Lübbenau. Die Körkommission rund um Zuchtleiter Wilken Treu nominierte Asano v. Atlantic/Maestro (Z.: Jürgen Gerhard, Hünstetten, A.: Haflingergestüt Stange, Edertal-Bergh.) zum 1. Reservesiegerhengst gefolgt vom 2. Reservesieger, dem Borneo/Alpenstern-Sohn Baldor (Z.: Erwin Sassmannshausen, Erndtebrück, A.: Haflingergestüt Stange, Edetal-Bergh.). Insgesamt wurden neun Hengste zur Körung vorgestellt.
Die Westfälische Eliteschau für Haflinger- und Edelbluthaflingerstuten ist jedes Jahr fester Bestandteil der Haflingertage. Zur diesjährigen Siegerstute der Haflingerstuten wurde die Barolo/Argentino II-Tochter Barones Babeth van de Honesch aus der Zucht und ausgestellt von der Zuchtgemeinschaft Jeroen und Harry Slot, NL-Haaksbergen gekürt. Die Reservesiegerin ist ebenfalls eine Barolo-Tochter aus einer Alabaster B-Tochter und hört auch auf den Namen Barones. Gezogen und ausgestellt wurde sie von Christian Pötter aus Fuldatal. Bei den Edelbluthaflingerstuten siegte eine Tochter des Nebiolo’s Erbe aus einer No Name-Mutter (Z.u.A.: Heinrich Hemmer, Tecklenburg). Sonnenfee C hieß die Reservesiegerin der Edelbluthaflinger. Sie stammt ab von Sonnenkönig C/Austriacum und wurde gezogen und ausgestellt von Marion Carreno-Erdmann aus Diepholz.
Neben der Eliteschau fand in diesem Jahr wieder die überregionale Verbandsschau „Grünes Band“ als Prämienschau der besten vierjährigen, vorjahresprämierten Stuten statt. Hier siegte die Siegerstute der Westfälischen Eliteschau vom Vorjahr, die jetzt vierjährige A Capella Olala v. Allerdings/Nachtstern aus der Zucht von Annerose Helmig aus Hörstel und ausgestellt von der ZG Jeroen und Harry Slot aus dem niederländischen Haaksbergen.
Erstmals wurde in diesem Jahr ein Norddeutsches Fohlenchampionat für Haflinger und Edelbluthaflingerfohlen durchgeführt. Zur Teilnahme waren Fohlen aller Norddeutschen Verbände berechtigt, analog der „Prämienschau der Besten“. Für Westfalen galt hingegen die Einschränkung, dass nur diejenigen Fohlen zulassungsberechtigt waren, die auf den regionalen Schauen für die Westfälische Goldprämie vorgesehen wurden. Bei den Hengstfohlen siegte hier ein Sohn des Neapel (AUT) aus einer Aaron-Mutter (Z.u.A.: Marie Kristin Seraphin, Seedorf), der auf den Namen Naceur getauft wurde. Zum besten Stutfohlen wurde Abby v. Alvermann/Wunderknabe aus der Zucht und ausgestellt von Egbert Bispinghoff aus Werne gekürt.

Ältere Beiträge

Anmelden